SIROCCO - Silencing RNAs: organisers and coordinators of complexity in eukaryotic organisms

Die Europäische Union stützt zahlreiche Projekte, die sich mit der Genomforschung beschäftigen. Eines dieser Projekte trägt den Namen SIROCCO, was für „Silencing RNAs: organisers and coordinators of complexity in eukaryotic organisms“ steht. Dabei geht es um die Frage ob das Wissen um das Stilllegen bestimmter RNA-Abschnitte, was als RNA-Silencing bezeichnet wird, für die Therapie verschiedener Krankheiten gewinnbringend eingesetzt werden kann. Unter RNA-Silencing wird ein biologischer Prozess verstanden, mit dem Zellen in der Lage sind, bestimmte Gene auszuschalten, sozusagen verstummen zu lassen. Dass dies überhaupt möglich ist, ist erst seit den 1990er Jahren bekannt. In der Genomforschung wird dieser Ansatz seit längerem nun verfolgt und gehört zu den wichtigsten Werkzeugen in der Genomik.

Die Wissenschaftler, die am SIROCCO-Projekt beteiligt sind, versuchen nun, sich das RNA-Silencing zunutze zu machen und mit diesem Wissen die Funktionen der Gene und die Zellregulation besser verstehen zu lernen. Es geht darum, Moleküle programmieren zu können, so dass damit Krankheiten behandelt werden können. Mit Hilfe der abgeschalteten Gene sollen HIV und Krebs neben einigen weiteren Krankheiten therapiert werden. Das könnte die Grundlage für völlig neue Therapien sein.  Das SIROCCO-Projekt wird durch die EU mit 12 Millionen Euro gestützt und gehört zum großen Themenbereich des 6. Forschungsprogramms „Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie“.

Noch können die erkannten Mechanismen nicht dazu genutzt werden, zur Bekämpfung von Krankheiten beizutragen. Es sind noch viele Forschungsschritte nötig, ehe das der Fall sein wird. Nun hoffen die Forscher, dass sie durch die Vernetzung der Spitzenlaboratien und der verschiedenen Unternehmen, die aus neun verschiedenen Ländern Europas kommen, Fortschritte erzielen werden. Sichergestellt werden muss dabei auch noch, dass ein ausgeschaltetes Gen sich nicht auf andere Zellen auswirkt und tatsächlich nur den gewünschten Effekt hat. Die RNA kann erst dann als Arzneimittel eingesetzt werden, wenn sie keine anderen Gene ausschaltet, denn dann würde der gewünschte Effekt nur mit Nebenwirkungen eintreten.