RNA Silencing / RNA Interferenz

RNA InterferenzZellen haben die Fähigkeit, Gene stummzuschalten bzw. von ihrer üblichen Tätigkeit abzuhalten. Das wird als RNA Silencing oder auch als RNA Interferenz bezeichnet. Bis in die 1990er Jahre wussten die Biowissenschaftler nichts von dieser Eigenschaft, die die Zellen besitzen. Sie waren der Annahme, dass sämtliche Prinzipien, die zur Genregulation beitragen, bekannt seien. Es ging lediglich darum, noch einige Details herauszuarbeiten, das grobe Prinzip stand fest. Das RNA Silencing wurde nur zufällig entdeckt. Es gab einen Versuch zur Farbänderung bei Petunien, dabei kamen die Wissenschaftler hinter das Prinzip der RNA Interferenz. Die Untersuchungen und Forschungen gingen weiter und schon bald stand fest, dass dieser Mechanismus allen Organismen eigen ist. 

Der Sinn des RNA Silencing liegt wohl darin, dass die Organismen versucht haben, eine Schutzbarriere gegen Viren aufzubauen. Die RNA Interferenz ist demnach eine Art Abwehrmechanismus. Untersuchungen an primitiven Zellen haben ergeben, dass das RNA Silencing sogar als so etwas wie ein Immunsystem fungieren kann. Virale Gene werden davon erkannt und in der Folge abgeschaltet. Die Forschung nutzt nun das Wissen um das RNA Silencing dazu, die einzelnen Genfunktionen und die komplette Zellregulation besser verstehen und näher bestimmen zu können.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie mit der Hilfe der RNA Interferenz Moleküle gezielt "programmieren" können. Hier geht es in erster Linie um die HIV-Forschung und um die Forschung um Krebserkrankungen. Durch RNA Silencing sollen HI Viren und die Gene, die als krebsverursachend diagnostiziert wurden, künftig praktisch stillgelegt werden können. Eine Stilllegung würde bewirken, dass sich die Krankheitserreger nicht mehr weiter vermehren könnten und dass die krankmachenden Stoffe auch nicht weiter verbreitet werden. Noch ist das allerdings nur eine Hoffnung der Forscher, belegt ist diese Theorie noch nicht. Doch damit könnte das RNA Silencing dazu beitragen, neue Therapien zu entwickeln im Kampf gegen verschiedene Krankheiten.